Es freut uns sehr, dass wir im Zuge des großen Falstaff Hotel Votings bereits tolle Bewertungen bekommen haben. Stimmen Sie mit ab, Ihre Meinung zählt!
Vielen Dank!

Nachhaltig

gedacht

So reich beschenkt, im Angesicht der natürlichen Schönheit unserer Umwelt, hat im Holzner der herrliche Ausblick zu bedachtem Weitblick geführt: Die unvergleichlichen Grate der Dolomiten; die vor über hundert Jahren gepflanzten Tannen im Park; die klare, flüchtige Bergluft; sie alle sollen uns erhalten bleiben und wir tragen gerne unseren Teil dazu bei.

Bio

Heizwerk

Mit der Errichtung unserer Wellnesslandschaft im Jahr 2007 stellten wir die traditionelle Beheizung unseres Hotels endgültig in Frage. Wir hätten heute umgerechnet einen Bedarf von über 130.000 Litern Heizöl und damit einer CO2-Emissionsmenge von ganzen 338,0 Tonnen pro Jahr und das war für uns in keiner Hinsicht tragbar. Also entschieden uns für eine Umstellung auf erneuerbare Energien. Seit 2008 wird das gesamte Hotel, die Wellnesslandschaft, der Innen- und Außenpool sowie die Privathäuser der Familie Holzner vom Bio-Heizwerk aus mit sauberer Energie versorgt. Die Entscheidung für Hackschnitzel als erneuerbare, regionale Ressource im Vergleich zu anderen erneuerbaren Energieträgern ist uns leicht gefallen: Holz liefert nicht nur saubere Energie und gibt nur soviel CO2 in die Atmosphäre ab wie es zuvor gespeichert hatte, sondern stammt direkt aus der Region, sodass auch die Transportwege möglichst kurz gehalten werden können und wir damit tatsächlich nachhaltig handeln. 2018 wurde das Bio-Heizwerk erweitert, um auch die neuen Bereiche des Hauses effizient versorgen zu können.

Grüner

Strom

Das Südtiroler Energieversorgungsunternehmen Alperia produziert in mehr als 30 Wasserkraftwerken in ganz Südtirol jährlich etwa 4.500 GWh sauberen Strom. 2019 ist das Holzner auf den Versorgungsplan „Green Energy“ von Alperia umgestiegen. So können wir dank der Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen ohne CO2-Emissionen sicher sein, dass wir mit 100 % grüner Energie versorgt werden und haben 2019 bereits 239.054 kg CO2-Emissionen eingespart.

Umgang

mit Wasser

Trinkwasser ist kostbar. Auf dem wasserarmen, trockenen Ritten, der über kaum Trinkwasserquellen verfügt und wo der Boden durch den felsigen Untergrund Regen- und Schmelzwasser nicht gut speichern kann, spüren wir das besonders stark und haben so über die Zeit gelernt, sparsam mit dieser wertvollen Ressource umzugehen. Seit den 70er Jahren verfügen wir über Regensammler und Zisternen, damit wir unsere Tennisplätze und den Park beregnen können, ohne die Trinkwasserreserven am Ritten zu belasten. Zudem werden Handtücher und Bettwäsche nur auf Wunsch der Gäste gewechselt und nicht automatisch täglich. Die gesamte Wäsche wird in der hauseigenen Wäscherei mit dem biologisch abbaubaren R.046 Ecoline Waschmittel, das den technischen Auflagen der EU-ECOLABEL-Umweltkriterien entspricht, gewaschen.

Sanfte

Mobilität

Nur 30 Meter vom Holzner entfernt liegt die Haltestelle für die historische Rittner Schmalspurbahn, die die Hauptorte Klobenstein und Oberbozen mit einigen Haltestellen dazwischen verbindet, und gleich daneben die Bergstation der Rittner Seilbahn, die im 4-Minuten-Takt Oberbozen mit der Landeshauptstadt Bozen verbindet. Dies ermöglicht es unseren Gästen nicht nur, ihr Auto während des gesamten Aufenthalts in der Garage stehen zu lassen, sondern auch von vornherein mit dem Zug anzureisen: Bozen ist ausgezeichnet in das mitteleuropäische Zugnetz integriert, der Bahnhof von Bozen liegt nur 600 Meter von der Seilbahnstation entfernt.

Um unseren Gästen die Reise mit dem Zug und vor Ort mit den öffentlichen Verkehrsmitteln besonders schmackhaft zu machen, erhalten alle unsere Gäste die RittenCard, mit der sie alle öffentlichen Verkehrsmittel in Südtirol kostenlos nutzen, im Rahmen unseres Angebots „Nachhaltig reisen“ übernehmen wir die Kosten für den Kofferzubringerdienst für Zugreisende.

Zudem befinden sich auf unserem Gelände mehrere Ladestationen für E-Autos, ein kostenloser Mountainbike-Verleih und mehrere E-Bikes zum Ausleihen.

Kronleuchter 2.0

2017 haben wir die beachtliche Fülle an originalen Jugendstil-Lampen und -Leuchten im ganzen Haus zukunftsfest gemacht: Insgesamt 253 neue und historische Lampen und Kronleuchter wurden mit verbrauchsarmer LED-Technologie ausgestattet. Das umfassende Konzept führte zu einer Senkung des Energieverbrauchs und einer jährlichen Einsparung der entsprechenden CO2-Emissionen von 85%. So können wir seitdem über 11 Tonnen CO2-Ausstöße jährlich einsparen.

Die Sache

mit dem Plastik

Unser Ziel ist es, Wegwerfartikel aus Plastik ganz aus dem Holzner zu verbannen. Diesen Prozess setzen wir seit 2018 Schritt für Schritt um. Es ist uns besonders wichtig, dass wir gut durchdachte Alternativen finden und recherchieren deshalb gründlich im Vorfeld eines Austauschs.
Seit 2019 nutzen wir ausschließlich Trinkhalme aus Kartoffelstärke und Pflanzenfasern, die vollständig biologisch abbaubar sind, mit 2020 haben wir Plastikwasserflaschen aus dem Holzner verbannt und bieten unseren Gästen stattdessen wiederverwendbare Trinkflaschen aus leichtem und widerstandsfähigem Glas zum immer wieder Nachfüllen an.

Richtig

gut essen

Die Zutaten, die wir in unserer Küche zu köstlichen Gerichten verarbeiten, beziehen wir wo nur möglich von Produzenten und Lieferanten aus der Region. So kommt es, dass unsere Eier vom Buchhütterhof in Oberbozen stammen, die Milch vom Brixner Milchhof, an den die Rittner Bauern ihre Milch liefern, Gemüse vom Aspingerhof in Barbian, Rind von Rittner Bauern, wie dem Prockhof in Unterinn oder dem Moarhof in Oberbozen, Kräuter aus unserem eigenen Kräutergarten… und so könnte diese Liste noch lange weitergehen. Es ist uns hierbei nicht nur wichtig, die Transportwege kurz zu halten und lediglich saisonale Ware zu nutzen, sondern auch die kleinen Kreisläufe in unserer Gemeinde, in unserer Region zu unterstützen, die gesundes und zukunftsorientiertes Wirtschaften erst möglich machen.

Richtig

gut trinken

In unserer Weinkarte und in der Vinothek liegt der Fokus bewusst auf den Südtiroler Weinen. Südtirol ist nämlich nicht nur in politischer Hinsicht ein autonomes Gebiet, sondern auch als Weinbaugebiet. Mit seinen vielseitigen Bodenverhältnissen und den klimatischen Unterschieden landauf landab, ergibt sich eine außergewöhnliche Bandbreite an Weinen. Wegen unserer Bemühungen, dem Südtiroler Wein jenen Stellenwert zu verschaffen, der ihm unseres Erachtens nach gebührt, wurden wir mit dem Weinkulturpreis des Landes Südtirols ausgezeichnet.

Lebendiger

Jugendstil

Das Holzner wurde im Jahre 1908 im Alpinen Jugendstil erbaut, mit den Jahren immer wieder liebe- und rücksichtsvoll saniert und bietet deshalb noch heute originalen Jugendstil, der in diesem Ausmaß einzigartig im gesamten Alpenraum ist. Alle Stühle im Speisesaal, ein Großteil der Zimmerausstattung im Haupthaus, das Silberbesteck und die über 250 Lampen und Leuchten im Haus stammen aus der Gründungszeit zur Jahrhundertwende und sind dank behutsamer Wertschätzung und fachgerechter Restauration heute genauso im Einsatz wie damals.
Historischer Gastbetrieb 2008

Architektur

mit Bestand

In Zusammenarbeit mit dem Architektenduo BergmeisterWolf wurde das Holzner im Laufe der vergangenen Jahre zu einem Hotel erweitert, das die Bedürfnisse aller Generationen einer Familie erfüllen kann und doch seinen ursprünglichen Charme bewahrt. Geplant und gebaut wurde immer mit Blick auf die Zukunft, sodass statt zweier gegensätzlicher Stilrichtungen im Haus ein einheitliches Ganzes entstehen konnte, dessen Wert auch für kommende Generationen Bestand hat. Ausgesuchte Materialien, die bereits vor 110 Jahren zum Einsatz kamen, und das gleichbleibende Qualitätsbewusstsein machen das Holzner zu einem Haus von bleibender Schönheit.

Grüne

Lunge

Im 10.000m2 Park, der das Holzner umgibt, wachsen insgesamt über 59 Bäume von über zehn verschiedenen Baumarten gemächlich vor sich hin, einige davon bereits seit über 100 Jahren. Je älter, gesünder und größer ein Baum, desto mehr CO2 setzt er um, deshalb schaut jedes Frühjahr der „Baumdoktor“ bei uns vorbei, trimmt Äste, sichert Stämme mit Klammern und muss manchmal auch Bäume entfernen, die nicht mehr gerettet werden können oder für die einfach ihre Lebensspanne zu einem Ende gekommen ist. Anhand der Schätztabelle der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft sind in unserem Baumbestand rund 25 Tonnen Kohlenstoff gebunden, vermutlich sogar mehr, da sich die Kennwerte „auf Waldbäume beziehen und sind deshalb für Park- oder Gartenbäume nur bedingt anwendbar; aufgrund der Solitärstellung und der damit oft besser ausgeprägten Kronen und Wurzeln können Nicht-Waldbäume meist eine höhere Speicherleistung erzielen.“ Umgekehrt geben unsere Bäume über 250 kg Sauerstoff täglich ab, das entspricht dem Sauerstoffbedarf von durchschnittlich 295 Menschen.

Historische

Verantwortung

Das Holzner befindet sich seit über 110 Jahren und vier Generationen in Familienbesitz. Der Blick zurück auf die bewegten Zeiten der Alpenregion Südtirol, definiert unser heute und unsere Zukunft: Wir sind uns unserer unternehmerischen und menschlichen Verantwortung bewusst und wollen durch nachhaltiges, aufgeschlossenes Handeln das gesellschaftliche Leben unseres Ortes und unserer Gemeinde mitgestalten, immer mit Blick auf kommende Generationen.

Treue und

Vielfalt

Unseren Mitarbeitern wollen wir einen angenehmen Arbeitsplatz und ein Stück Zuhause bieten. Das machen wir, indem wir unseren Mitarbeitern Weiterbildungen, die Unterbringung im Mitarbeiterhaus, von der Familie Holzner mitfinanzierte Mitarbeitertrips am Saisonsende, gratis Nutzung der Tennisplätze, Mountainbikes und des Fitnessraums, Urlaubsgutscheine für Familie und Freunde und die 5,5 Tage-Woche bieten.
Wir sind stolz darauf, dass wir viele Mitarbeiter aus der nächsten Umgebung haben. Nicht weniger stolz sind wir auf unsere Mitarbeiter aus aller Herren Länder, die Schwung und kulturelle Vielfalt in unser Team und unser tägliches Leben bringen. Und weil uns viele Mitarbeiter seit 15 und mehr Jahren die Treue halten, ist die Stimmung bei uns familiär und herzlich.

Lokal schlägt

global

Nicht nur unsere Rohprodukte für die Küche beziehen wir von regionalen Produzenten, wir achten bei all unseren Vorhaben auf eine möglichst lokale Umsetzung von Projekten, die Verwendung von regionalen Materialien und die Unterstützung einheimischer Betriebe. Tag für Tag und auch beim umfassenden Umbau in den Jahren 2014-2018 haben wir mit zahlreichen Handwerkern und Bauunternehmen vom Ritten und aus der Region zusammengearbeitet.

Unsere Partner und Handwerker unseres Vertrauens:
Tapeziererei Arte Decor Prast 500 m
Rittnerbau 500 m
Zimmerei Pechlaner 500 m
Elektro Rottensteiner 600 m
Hydraulikcom 1 km
Tischlerei Prast 5 km
Metall Ritten 6 km
Baufirma Rottensteiner 6 km
Finstral 6 km
Haustechnik OHG 6 km
Othnik 6 km
Baufirma Schweigkofler 6 km
Tischlerei Eisath & Lintner 7 km
Lobis Böden 20 km
Tischlerei Erlacher 25 km
Innenausstatter Interior Design 27 km
Gärtnerei Platter 32 km
ASKEEN 37 km
BergmeisterWolf 42 km
Meistermaler Heidegger & Holzmann 45 km
Wir helfen
Ihnen gerne weiter
Diese Website setzt Cookies. Die Verwendung wird in der EU-Richtlinie 2009/136/EG (E-Privacy) geregelt. Wir setzen auch das Facebook-Pixel sowie Remarketing-Technologien von Google ein. Durch einen Klick auf "OK" sind Sie damit einverstanden. Um Ihre Privatsphäre zu schützen können Sie im aktuellen Browser hier Ihr Präferenzmanagement bezüglich Online-Werbung anpassen. Um alle auf dieser Website eingesetzten Tracking-Technologien durch Dritte zu unterbinden, die eventuell Ihre Daten zur Personalisierung von Online-Werbung verwenden, klicken Sie auf "Opt-Out".